Akupunktur

Die Akupunktur gilt als eine der ältesten Heilmethoden und wird bis in die heutige Zeit stetig weiterentwickelt. Sie stellt ein wichtiges Teilgebiet der  traditionellen chinesischen Medizin (TCM) dar und hat ihren Ursprung vor über 2.500 Jahren. 


Nach der TCM wird der gesamte Organismus als Einheit betrachtet. 


Bei der Akupunktur werden bestimmte Punkte auf der Körperoberfläche mit Nadeln stimuliert. Diese Akupunkturpunkte befinden sich auf definierten Leitbahnen (Meridiane), in denen die Lebensenergie (Qi) kontinuierlich fließt. Wenn der Fluss des Qi gestört ist, kann Energieüberschuss (Fülle) oder Energiemangel (Leere) auftreten. 


Mit Hilfe der Akupunktur wird der Energiefluss wieder hergestellt. 


Im Gegensatz zur westlichen Medizin werden hier nicht die Symptome therapiert, sondern es wird nach der Ursache für die Krankheit gesucht.


Akupunktur kann vor allem bei Erkrankungen des muskulären Bewegungsapperates, bei akuten oder chronischen Erkrankungen der inneren Organe oder  auch zur  Rehabilitation eingesetzt werden.